Home arrow Technical Support arrow Extra-VoIP-Telefonie bei Komplettanbietern
 

Newsflash

Neu zum Download liegen die 32-Bit-Versionen des Internet Explorer 8  vor. Die Anzeige von Goolgle- Landkarten hat sich verbessert. Auch der eingebaute Texteditor wurde aufgepeppt.

 
 
 
 

Hardware

gps1.jpg
Extra-VoIP-Telefonie bei Komplettanbietern

Nachdem sich so mancher Kunde den Schnäppchenvertrag für DSL bei geholt hat, merkt er, daß er tatsächlich nur Kunde ist - aber nicht König oder gar Herrscher über die mitgelieferte Hardware. In Deutschland liefert man gelegentlich eine vorkonfigurierte DSL Box (Thomson Router) aus, in der die Zugangsdaten für das Internet und die VoIP-Telefonie bereits gespeichert sind. Das funktioniert zwar erstmal entsprechend des Vertrages - ist aber für den fortgeschrittenen Anwender frustrierend.

Einsicht in die jeweiligen Daten ist nicht möglich, obwohl der Kunde sich bei der Box als "Administrator" anmelden kann. Dieser ist aber nicht der Superuser, der man wäre, wenn man eine Box im Laden kauft. So kann man eben nur "fast" alles einstellen, was man gerne möchte. Da die Zugangsdaten dem Kunden nicht genannt werden, läßt sich auch keine andere Box für den Einsatz am Branding-Anschluß einrichten. Die Telefonie-Zugangsdaten

lassen sich ebensowenig mit anderen Einwahlgeräten benutzen. Man erhält beispielsweise  drei Rufnummern, von denen zwei einzeln auf die beiden Telefonanschlüsse des Thomson-Routers geschaltet werden. Die dritte Rufnummer liegt als Eingang auf beiden Anschlußpunkten an. Das bedeutet, man hat drei Rufnummern. Zwei können separat wie normale Telefone betrieben werden. Die dritte Nummer ist so konfiguriert, daß sie nur auf ankommende Anrufe reagiert und auf beiden Telefonapparaten klingelt. Abgehende Anrufe sind damit nicht möglich.


Wer nun seinen DSL-Anschluß für weitere VoIP-Telefone, bzw. zusätzliche Rufnummern, nutzbar machen will, muß einigen Aufwand betreiben. Es ist unter Umständen möglich, Software-Telefone (z.B. X-Lite) an einem PC zu betreiben. Allerdings konnte bisher keine stabile Verbindung erzeugt werden. Hier machen sich die fehlenden Zugriffsrechte für die Port-Konfiguration des DSL-Routers bemerkbar. Größeren Aufwand bedeutet die Einrichtung eines VoIP-Servers im LAN (Asterisk), dessen Stabilität bisher ebenfalls nicht vollständig bestätigt werden konnte.


Möglich ist aber der Betrieb einer zweiten Box hinter dem  Branding-Apparat:
Erfolgreich getestet wurde die Fritz-Box Fon WLAN 7170, welche die Konfiguration von 10 zusätzlichen VoIP-Nummern gestattet. Da die Zugangsdaten für den Internet-Zugang nicht bekannt sind, wird Fritz als "Nebenstelle" betrieben. Der DSL-Zugang erfolgt über die Option "Internetzugang über LAN 1". Damit ist die Fritz-Box zwar nur noch als Hub - nicht als Router - nutzbar, aber man kann problemlos seine große Familie oder das Büro mit separaten Telefonnummern versorgen und kann billige alte analoge Telefonapparate weiterbenutzen. Hardwarebedingt allerdings trotzdem nur drei Geräte - entsprechend der Buchsen am Fritz...

  • Einrichten der Fritz-Box hinter dem Router
  • Einrichten der VoIP-Telefoniegeräte

Last Updated ( Thursday, 08 November 2012 )
 
< Prev   Next >
© 2017 English free TV in Germany (SEP '17 ) we provide for Geldern Sonsbeck Tönisvorst | British TV without contract - Use a browser, block spying apps!